Die sitzende Vorwärtsbeuge – Paschimothanasana

Pascha bedeutet im Sanskrit „westlich“ oder „hinten“. Uttana bedeutet „Dehnung“. Somit ist Paschimothanasana die Dehnung nach Westen. Die sitzende Vorwärtsbeuge ist die fünfte der zwölf Grundstellungen der Rishikeshreihe. Sie folgt dem Fisch.

Wirkung Vorwärtsbeuge

Diese Übung ist von großer Wirksamkeit, auch wenn sie einfach aussieht. Bei fortgeschrittenen Yogis kann durch sie die Kundalini erweckt werden. Alle Chakren werden durch Paschimothanasana aktiviert und die Sushumna, die feinstoffliche Wirbelsäule, wird geöffnet.

Körperliche Wirkung Vorwärtsbeuge

  • Eine starke Bauchübung, die die Bauchorgane anregt (Nieren, Leber oder Bauchspeicheldrüse).
  • Wirkt anregend auf die Verdauung.
  • Entspannt die Rückenmuskulatur.

Energetische Wirkung Paschimothanasana

  • Energetisch sehr wirksam, vor allem wenn sie lange gehalten wird.
  • Kann bei fortgeschrittenen Yogis Kundalini erwecken.
  • Harmonisiert Sonnengeflecht.

Geistige Wirkung Vorwärtsbeuge

  • Entwickelt Geduld und Hingabe.
  • Entwickelt Fähigkeiten loszulassen.

Ausrichtung Paschimothanasana

Wenn du in der Asana bist, kontrolliere, ob die Ausrichtung passt. Beginne mit den Erdungspunkten, sie sollen fest mit dem Boden verbunden sein. Die Himmelpunkte dürfen nach oben ziehen.

Erdungspunkt

Das Sitzbein und die Kniekehlen bilden die zwei Erdungspunkte.

Himmelpunkt

Der Scheitel zieht in der Verlängerung der Wirbelsäule schräg nach vor.

Konzentrationspunkt

Für die sitzende Vorwärtsbeuge gibt es keinen Konzentrationspunkt, du kannst allerdings die Kreislaufatmung anwenden: Gedanklich durch die Fersen einatmen und dann den Rücken entlang ausatmen. Wieder bei den Fersen mit der Einatmung beginnen …

Video: Wie komme ich in die Vorwärtsbeuge?

Was ist deine Meinung dazu?

Stichworte:,